Kinos und Programme

Traum Kino GmbH Kiel

Traum Kino GmbH Kiel

Grasweg 19
24118 Kiel

Infos zum Kino vor Ort: • bitte seien Sie 20 Minuten vor Veranstaltungsbeginn vor Ort • Süßwarenverkauf nicht geöffnet • EC-Zahlung nicht möglich, nur Barzahlung

Der kleine Rabe Socke - Suche nach dem verlorenen Schatz
Vorschule bis 3. Klasse

Der kleine Rabe Socke - Suche nach dem verlorenen Schatz

Der kleine Rabe Socke vermasselt das lang ersehnte Waldfest der Tierkinder, weil ihm, wie so oft, ein Missgeschick passiert ist. Zur Strafe schickt ihn Frau Dachs auf den Dachboden zum Aufräumen. Dort findet er eine Schatzkarte, die Opa Dachs angefertigt hat. Wer den Schatz nach dem Bestehen zahlreicher Aufgaben aufspürt, wird zum König des Waldes ernannt. Ein König wäre Rabe Socke nur allzu gerne und so macht er sich gemeinsam mit Eddi-Bär, dem kleinen Dachs und dem Bibermädchen Fritzi auf Schatzsuche. Unterwegs werden die Freunde jedoch durch die frechen Biberbrüder Henry und Arthur, die ihnen den Schatz abspenstig machen wollen, auf eine harte Probe gestellt. Am Ende ihrer abenteuerlichen Schatzsuche machen sie eine Entdeckung, mit der sie überhaupt nicht gerechnet haben.

Land: Deutschland 2019 | 73 min
Regie: Sandor Jesse, Verena Fels
Altersempfehlung: 5 Jahre (FSK 0)
Klassenempfehlung: Vorschule bis 3. Klasse
Themen: Freundschaft, Zusammenhalt, Mut, Abenteuer
Fach: vorfachlicher Unterricht, Deutsch, Sachkunde, Religion, Ethik/Lebenskunde

Termine Der kleine Rabe Socke - Suche nach dem verlorenen Schatz

Die Adern der Welt
4.-8. Klasse

Die Adern der Welt

In der mongolischen Steppe lebt der 12-jährige Amra mit seiner Mutter Zaya, seinem Vater Erdene und seiner kleinen Schwester Altaa ein traditionelles Nomadenleben. Während sich Zaya um die Ziegenherde kümmert und Erdene als Mechaniker und durch den Verkauf von Käse auf dem lokalen Markt sein Geld verdient, träumt Amra einen ganz anderen Traum: Er will ins Fernsehen und bei der Show "Mongolia's Got Talent" auftreten. Doch das friedliche und ursprüngliche Leben der Familie wird durch das Eindringen internationaler Bergbauunternehmen bedroht, die den Lebensraum der Nomaden rücksichtslos zerstören. Erdene ist der Anführer derer, die sich der Ausbeutung widersetzen. Ein tragischer Unfall ändert jedoch alles. Plötzlich muss Amra den Kampf seines Vaters fortsetzen. Er tut dies mit der Klugheit und der unbekümmerten Gewitztheit eines 12-jährigen Jungen.

Land: Deutschland, Mongolei 2020 | 95 min
Regie: Byambasuren Davaa
Altersempfehlung: 9 Jahre (FSK 0)
Klassenempfehlung: 4.-8. Klasse
Themen: Lebenswelten, Nomaden, Arbeit, Armut, Familie, Umwelt/ Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Engagement, Natur, kulturelle Vielfalt, Tradition und Moderne, Tod/ Sterben
Fach: Deutsch, Ethik/ Religion, Sachkunde, Sozialkunde, Lebenskunde, Erdkunde

Termine Die Adern der Welt

2040 - Wir retten die Welt!
5. bis 9. Klasse

2040 - Wir retten die Welt!

In was für einer Welt wird die heute vierjährige Tochter Velvet des Filmemachers Damon Gameau im Jahr 2040 leben? Ausgehend von dieser Frage begibt er sich auf eine Reise um die Welt und entdeckt technische Neuentwicklungen oder seit Jahrhunderten bewährte Verfahren, die dazu geeignet sind, den Klimawandel zu begrenzen und dabei auch zu einem gerechteren Zugang zu Ressourcen, Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe beitragen. Wünsche von Kindern für ihre Zukunft, Gespräche mit Expert*innen und viele positive Beispiele aus den Bereichen Energie, Mobilität sowie Landwirtschaft und Ernährung zeigen die Chancen eines verantwortungsvollen Handelns.

Land: Australien 2019 | 92 min
Regie: Damon Gameau
Altersempfehlung: 10 Jahre (FSK 0)
Klassenempfehlung: 5. bis 9. Klasse
Themen: Klimawandel, Zukunftsvisionen, Nachhaltigkeit, Energieversorgung, Mobilität, Bildung, Demokratie
Fach: Sachunterricht, Naturwissenschaften, Lebenskunde/Ethik, Philosophie, Erdkunde, Deutsch, Biologie, Sozialkunde

Termine 2040 - Wir retten die Welt!

  • Dienstag, 24. November 2020 - 08:30 Uhr … zur Anmeldung
  • Donnerstag, 26. November 2020 - 10:30 Uhr bis 12:40 … zur Anmeldung
    Filmgespräch: Arne Stenger, Diplom-Geograph
Kokon
ab 8. Klasse

Kokon

Es ist Sommer in Berlin-Kreuzberg, heiß und stickig. Die 14-jährige Nora zieht mir ihrer großen Schwester und deren Freund*innen um die Häuser. Zwischen Schwimmbad und Schule, auf Hausdächern und Partys wird medial geprägten Körperbildern nachgeeifert, werden Rollenmuster Peergroup-konform ausgefüllt, Liebespaare gebildet. Nora ist mittendrin und doch am Rand. Sie beobachtet die Welt um sich herum und sich darin. Für sie ist es ein Sommer der Metamorphose vom Kind zur jungen Erwachsenen. Intensiv, bunt und leise im Lauten mischen sich Ereignisse und Erlebnisse. Die erste Menstruation, neu wahrgenommene Körperlichkeit, sexuelles Begehren. Nora begegnet der faszinierenden Romy und verliebt sich. Es gibt gebrochene Herzen und Konflikte. Und es geht weiter. Während sich sonnenverbrannte Haut schält und Noras Raupen ihre Kokons spinnen, nabelt sich das Mädchen Stück für Stück ab, findet und steht zu sich selbst. Am Ende sind Schmetterlinge in der Luft und auch Nora scheint zu fliegen.

Land: Deutschland 2020 | 94 min
Regie: Leonie Krippendorff
Altersempfehlung: 13 Jahre (FSK 12)
Klassenempfehlung: ab 8. Klasse
Themen: Erwachsenwerden, Pubertät, Rollen- und Körperbilder, mediale Selbstdarstellung, Sexualität, Emanzipation, Liebe, Freundschaft, Familie, Jugendkultur
Fach: Deutsch, Sozialkunde, Biologie/Sexualkunde, Kunst, Ethik, Religion fächerübergreifend: Erziehung zur sexuellen Selbstbestimmung

Termine Kokon

Mein Name ist Klitoris (OmU)
ab 9. Klasse

Mein Name ist Klitoris (OmU)

Wie sieht eigentlich eine Klitoris aus? Als die jungen Protagonistinnen am Anfang des Films aufgefordert werden, eine zu zeichnen, sind sie erstmal ziemlich ratlos. Kein Wunder, denn in kaum einem Schulbuch wird sie vollständig abgebildet. Den Tabus und Missverständnissen rund um weibliche Sexualität möchte „Mein Name ist Klitoris“ etwas entgegensetzen: Die Protagonistinnen – junge Frauen zwischen Anfang und Mitte zwanzig – sprechen mit großer Offenheit über Sexualität und reflektieren ihre eigenen Erfahrungen und Unsicherheiten. Sie blicken kritisch zurück auf ihre eigene sexuelle Selbstfindung und Aufklärung, und die einschränkende Rolle gesellschaftlicher Normen und Denkmuster. Wie können Mädchen und junge Frauen eine selbstbestimmte Sexualität entwickeln, in einer Gesellschaft, die weibliche Lust oft totschweigt und tabuisiert – wenn zum Beispiel im Sexualkundeunterricht vermittelt wird, Selbstbefriedigung sei nur etwas für Jungs. Wie prägen darüber hinaus rassistische Stereotype, Körpernormen oder Homophobie die Selbstwahrnehmung? Dabei kommt immer wieder die Frage auf: „Bin ich normal?“ Und: Was ist eigentlich Normalität?

Land: Belgien, Frankreich, Libanon 2019 | 88 min
Regie: Lisa Billuart Monet, Daphné Leblond
Altersempfehlung: 14 Jahre (FSK beantragt)
Klassenempfehlung: ab 9. Klasse
Themen: Sexualität, Aufklärung, Mut, Gender/Geschlechterrollen, Homosexualität, Heterosexualität
Fach: Erziehung zur sexuellen Selbstbestimmung, Biologie, Deutsch, Ethik, Philosophie, Psychologie, Sozialkunde

Termine Mein Name ist Klitoris (OmU)

Porträt einer jungen Frau in Flammen
ab 10. Klasse

Porträt einer jungen Frau in Flammen

Der Auftrag einer Herzogin führt die Porträtmalerin Marianne auf eine entlegene Insel in der Bretagne. Die Umstände sind ungewöhnlich, wenn nicht ein wenig dramatisch. Marianne soll Héloïse, die Tochter der Herzogin, malen. Nachdem Héloïse' ältere Schwester von einer Klippe stürzte – mutmaßlich ein Suizid –, kommt ihr die Aufgabe zu, die Familie mit einer Heirat sozial abzusichern. Das Porträt ist als Geschenk an den zukünftigen Ehemann in Mailand gedacht, allerdings weigert sich Héloïse standhaft, Modell zu sitzen. Unter dem Vorwand, ihr Gesellschaft zu leisten, soll Marianne heimlich ihr Gesicht studieren und das Gemälde aus dem Gedächtnis erarbeiten. Während sich zwischen den beiden eine Liebesbeziehung entwickelt, durchspielt der Film Motive und Themen wie das Verhältnis von Malerin und Modell, die Selbstermächtigung des Modells, das Schauen und Betrachtet-Werden und die Möglichkeiten weiblicher Handlungsmacht innerhalb des herrschenden Geschlechtersystems.

Land: Frankreich 2019 | 121 min
Regie: Céline Sciamma
Altersempfehlung: 15 Jahre (FSK 12)
Klassenempfehlung: ab 10. Klasse
Themen: Deutsch, Französisch, Kunst, Geschichte, Sozialkunde/Gemeinschaftskunde
Fach: Emanzipation, Frauen, Gender/Geschlechterrollen, Kunst, Liebe

Termine Porträt einer jungen Frau in Flammen

Systemsprenger
ab 11. Klasse

Systemsprenger

Nach einem Streit steht die neunjährige Benni schreiend im Hof ihres Kinderheims und schleudert wutentbrannt Bobbycars. „Ich will nach Hause zu Mama!“, brüllt sie den Erzieher*innen entgegen. SYSTEMSPRENGER erzählt von der (selbst-) zerstörerischen Wut eines durch frühkindliche Gewalt traumatisierten Kindes im Ausnahmezustand. Wenn Benni zuschlägt, verliert sie jede Kontrolle über sich und bringt ihre Erzieher*innen an ihre Grenzen: Das System der Hilfen, in dem sie agieren, funktioniert im Fall eines Kindes wie Benni nicht.

Land: Deutschland 2019 | 125 min
Regie: Nora Fingscheidt
Altersempfehlung: 16 Jahre (FSK 12)
Klassenempfehlung: ab 11. Klasse
Themen: Professionelle Haltung, Erziehungs-partnerschaft mit Eltern, Hilfen zur Erziehung, herausforderndes Verhalten bei Kindern und Jugendlichen, Bindungstheorie
Fach: Ethik, Pädagogik, Sozialwissenschaften, Erziehungswissenschaften

Termine Systemsprenger